Uhlmann-Kamerasysteme für Track, Trace & more
Vielfältiger Einsatz über Standardanwendungen hinaus

„Track & Trace“-Anwendungen sind beim pharmazeutischen Verpacken zum Standard geworden – und dafür ist immer auch ein Kamerasystem notwendig. Doch wenn ohnehin Kameras installiert werden, warum sollte man diese nur für Standardaufgaben einsetzen? Die Hightech-Kamerasysteme von Uhlmann sind auch für komplexe Anforderungen geeignet, die über das reine Lesen von Codes oder Zeichen hinausgehen. Damit können sie auch eine manuelle optische Kontrolle ersetzen.

Das menschliche Auge ist ein Wunderwerk – und dennoch kann es nicht mit modernen Kamerasystemen mithalten. Denn optische Kontrolltechnik ermüdet nicht und lässt sich nicht ablenken, sondern erledigt schnell und zuverlässig ihre Aufgaben, wenn es sein muss auch rund um die Uhr. Dennoch setzen viele Pharma-Unternehmen Kamerasysteme vor allem für Standardaufgaben wie Füllkontrolle, Deckfolieninspektion und Labelkontrolle ein. „Wenn ein neues System für die optische Kontrolle installiert wird, lohnt sich eine genauere Analyse“, empfiehlt Kathrin Günther, Team Leader Sales Support Software & Automation bei Uhlmann. „Oft lassen sich mit einem Kamerasystem schwierigere Aufgaben lösen, als anfangs gedacht.“ 

So bieten die Uhlmann-Kamerasysteme eine hundertprozentige Inline-Kontrolle beim pharmazeutischen Verpacken – durchgängig, in Echtzeit und bei voller Maschinengeschwindigkeit. Beispielsweise lassen sich mit dem Bildverarbeitungssystem VisioRead eine Vielzahl an Prüfaufgaben beim Primär- und Sekundärverpacken umsetzen. Dazu zählen etwa das Prüfen von Produktmaßen, die Code- und Druckkontrolle, das Speichern von Bildern oder die Anzeige von Fehlerbildern.

Höhere Qualität und kürzere Lieferzeiten
Vor allem, wenn eine manuelle optische Kontrolle durch Kamerasysteme abgelöst werden kann, wird es für Pharma-Unternehmen interessant. Dadurch sparen sie einen zeitaufwändigen Arbeitsschritt, was die Lieferzeiten verkürzt und die Qualität oft deutlich erhöht. Personalkapazitäten werden frei, die für anspruchsvollere Aufgaben eingesetzt werden können. „Die Auswahl, Projektierung, Installation und Validierung eines Kamerasystems ist komplex und muss von Experten begleitet werden. Sobald eine automatische Inspektionslösung jedoch in den Betrieb geht, bringt sie erhebliche Vorteile wie höhere Qualität zu geringeren Kosten“, berichtet Kathrin Günther.

interpack 2017: VisioRead erstmals mit „GigE Vision“ Technologie
Was die Uhlmann-Kamerasysteme leisten können, zeigt auf der interpack eine Anwendung zum Überprüfen von Spritzen (im Bild). Die Aufgaben dabei: Vermessen und Errechnen der Spritzenkrümmung, Anwesenheit der Spritze, Anwesenheit und Positionskontrolle der Schutzkappe sowie Überprüfung des Glasflansches. Realisiert wurde der anspruchsvolle Prüfprozess mit dem Bildverarbeitungssystem VisioRead. Die VisioRead-Systeme sind nun auch mit der „GigE Vision“ Technologie (Gigabit-Ethernet-Vision) ausgestattet. Sie bietet verschiedene Vorteile. Die hohe Bandbreite von 1.000 Mbps ermöglicht die Übertragung von unkomprimierten Bildern in Echtzeit. Zudem sind Kabellängen von bis zu 100 m auf Kupferkabelbasis realisierbar, was deutlich größere Freiheiten bei der Installation in der Verpackungslinie mit sich bringt. Der ausgereifte „GigE Vision“-Standard schafft die Voraussetzung für eine Vernetzung über Hersteller und Technologie hinweg. „Dies ist nur ein Beispiel, was mit den Uhlmann-Kamerasystemen möglich ist“, so Kathrin Günther. „Mit unseren Produkten und denen unserer Partner können wir nahezu jede Anforderung hinsichtlich automatischer, optischer Kontrolle abdecken.“

Presseinformation [PDF]
Pressebild [ZIP]

_________________________________________________________________

Die Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG ist ein weltweit führender Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika in Blister, Flaschen und Kartons. Neben seinen innovativen Verpackungslinien bietet Uhlmann Beratung, Projektmanagement und umfangreiche Services aus einer Hand. Das Unternehmen gehört zur Uhlmann Group, die im Geschäftsjahr 2016/17 mit über 2.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 374 Mio. Euro erzielte.