• Suche

Als finnischer Marktführer für Human- und Tiermedizin entwickelt, produziert und vermarktet die Orion Group aktive Pharmazeutika und Wirkstoffe. Daher ist auch die EMA-Vorschrift EMA/587673/2019 für Orion relevant, die Ende 2023 in Kraft tritt. Um einen höheren Patientenschutz zu erreichen, soll das erfolgreiche Krebsmedikament Methotrexate Orion nicht nur in Flaschen zu 100 Tabletten, sondern auch in kleineren Einheiten angeboten werden. Die kindersicheren Blister mit vier, zehn oder zwölf Tabletten kommen beispielsweise Patienten mit Schuppenflechte zugute, denen Methotrexate Orion in einer niedrigeren Dosis verschrieben wird. Zusätzlich zu der regulatorischen Anforderung benötigte Orion eine höhere Kapazität im Pharma Packaging, um die steigende Nachfrage nach Methotrexate zu bewältigen.

Hoher Anspruch an Qualität, Sicherheit, Effizienz und Partnerschaft

Bei der Suche nach einem geeigneten Partner orientierte sich Orion an seinen strategischen Schwerpunkten. „Bei uns stehen hohe Qualität, Produktsicherheit und Compliance an erster Stelle. Um diese Ansprüche erfüllen zu können, brauchen wir Partnerunternehmen, die sich auf einem ebenso hohen Level hinsichtlich Effizienz, Zuverlässigkeit und Exzellenz bewegen wie wir – und entsprechendes Equipment liefern können“, erklärt Orion-Projektleiter Juha-Pekka Koskela. „Mit Uhlmann haben wir einen solchen Partner gefunden.“

Entscheidung für bewährten Partner

Mit Uhlmann arbeitet das Unternehmen seit Anfang der 2000er Jahre zusammen. Auch mit der geplanten Blisterlinie BEC 300 war Orion vertraut, da es bereits über zwei baugleiche Anlagen verfügt. „Wir haben bei den vergangenen Projekten sehr gute Erfahrungen mit Uhlmann gemacht und wussten: Da müssen wir uns keine Sorgen machen. Ich war mir sicher, dass die Zusammenarbeit auch funktionieren würde, wenn wegen der Reisebeschränkungen keine persönlichen Treffen möglich sind“, so Koskela.

Von der Standard-Blistermaschine zum maßgeschneiderten Linienkonzept

Die BEC 300 ist eine kompakte Kombination aus Blister- und Kartoniermodul. Ihre Stärke ist der schnelle Wechsel von einem Produkt zum nächsten in unter 30 Minuten. Dies ermöglicht es, kleine und mittlere Chargen wirtschaftlich auf einer Linie zu verpacken. Mit der BEC 300 als Herzstück setzte Uhlmann ein Gesamtlinienkonzept von der Blistermaschine bis zum Palettierer um. Die gesamte Linie wird über einheitliche HMI-Steuerungseinheiten Touchscreens bedient. Gemeinsam mit Orion konstruierte Uhlmann zudem eine verschutzte Füllstrecke mit Unterdruck, um die Bedienerinnen und Bediener vor dem aktiven Wirkstoff zu schützen. Hinzu kamen die Integration des bei Orion genutzten „Track & Trace“-Systems sowie eines Deckfolien-Druckers, der aufgrund seiner Größe von 1,5 auf 1,5 Meter nicht auf, sondern neben der Linie platziert werden musste.

Partnerschaft auf Augenhöhe

Im Dezember 2021 verpackte Uhlmann die gesamte Linie für den Transport ins finnische Turku. Dort soll die Installation bis März 2022 abgeschlossen sein und die Inbetriebnahme im März starten. „Wir sind mit dem Projektverlauf sehr zufrieden. Die enge Zusammenarbeit, die bewährte Linie und die fachkundige Realisierung unserer Anforderungen sind ein ausgezeichnetes Gesamtpaket“, zieht Koskela eine erste Bilanz. Auch bei Uhlmann ist man zufrieden. „Die Zusammenarbeit zwischen Orion und Uhlmann bringt beide Unternehmen weiter“, betont Marcus Lagestrand, Sales Manager bei Uhlmann und Hauptansprechpartner von Juha-Pekka Koskela. „Das liegt daran, dass uns nicht nur eine Lieferantenbeziehung verbindet, sondern eine vertrauensvolle Partnerschaft auf Augenhöhe.“